Sie sind hier: Infos Illegaler Handel mit Glasaalen  
 INFOS
Gewässergüteklassen
Illegaler Handel mit Glasaalen
Entnahmefenster
Setzkescherproblematik
Totholz in Gewässrn
Zustand der Hase
Ehrenmitgliedschaft
" Der Löninger Mühlenbach fließt in die Zukunft"
Forschungsprojekt "Besatzfisch"
Schutz des Europäischen Aals
Mitglied werden
Persönliches
Rund um unsere Gewässer
Amtliches
Fisch des Jahres

ILLEGALER HANDEL MIT GLASAALEN
 

Die Sustainable Eel Group (SEG) hat einen neuen Bericht zum illegalen Handel mit Glasaalen vorgelegt. Wissenschaftliche Studien konnten beweisen, dass Europäische Glasaale illegal nach Asien exportiert werden. Beteiligt daran sind zwei Netzwerke, die Glasaale in Koffern und in Flug-Containern nach Asien schmuggeln. Die SEG ist sehr besorgt, dass der illegale Handel von Europa nach Asien zusätzlichen Druck auf den gefährdeten Bestand ausübt.

Im Januar 2018 erreichten die Preise für Glasaale in Asien neue Höchststände. Für den Europäischen Aal wurden 6250 Euro pro Kilo bezahlt. Für die vergangenen Fangzeiträume (2015-2017) konnte die SEG aufzeigen, dass 50 Prozent der Fänge innerhalb der EU nicht zurückverfolgbar waren. Die SEG fordert eine volle Rückverfolgbarkeit aller Aale und gleichzeitig eine effektive Bekämpfung des illegalen Handels mit Glasaalen
.


>> DOWNLOAD << [443 KB] des kompletten Berichts.




 
Druckbare Version