Sie sind hier: Infos Rund um unsere Gewässer 2005: Pilotprojekt Löninger Mühlenbach  
 RUND UM UNSERE GEWÄSSER
September 2013: Eisvogelbrutwände am Merschsee
2012: Baumaktion Merschsee
2011: Pflanzaktion am Merschsee
2012: Zustand der Hase
2011: Neues Pachtgewässer: Merschsee
2010: Elektrobefischung Mühlenbach
2009: Elberger See: Gewässerk. Beratung
2009:Elberger See: Weihnachtsbäume als Laichhilfen
2009: Niedriger Wasserstand der Hase
2009: Elektrobefischung der Hase
2007: Infotreffen zur Hase im Oktober 2007
2005: Pilotprojekt Löninger Mühlenbach
 INFOS
Gewässergüteklassen
Illegaler Handel mit Glasaalen
Entnahmefenster
Setzkescherproblematik
Totholz in Gewässrn
Zustand der Hase
Ehrenmitgliedschaft
" Der Löninger Mühlenbach fließt in die Zukunft"
Forschungsprojekt "Besatzfisch"
Schutz des Europäischen Aals
Mitglied werden
Persönliches
Rund um unsere Gewässer
Amtliches
Fisch des Jahres

PILOTPROJEKT LÖNINGEN MÜHLENBACH
 

Pilotprojekt Löninger Mühlenbach nach der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie(EG-WRRL)

Im Verlauf des Jahres 2005 wurde der Löninger Mühlenbach in einem aufwändigen Verfahren untersucht, wobei die ökologischen und ökonomischen Verhältnisse die Hauptschwerpunkte bildeten.
Der Löninger Mühlenbach hat eine Gesamtlänge von 24 Kilometern. Er wurde durch Begradigungs- und Entwässerungsmaßnahmen stark in seinem Verlauf und seiner Struktur verändert. So wurde er die Strukturgüteklassen IV(deutlich verändert) bzw. V(stark verändert) eingestuft.
Eine Vielzahl von Projektbeteiligten wurde an einen Tisch gebracht:Unterhaltungsverband Hase-Wasseracht, Bezirksregierung Weser-Ems, NLWKN, Landkreis Cloppenburg, Landwirtschaftsamt Cloppenburg, Kreislandvolkverband Cloppenburg, Agrarstrukturverwaltung, Stadt Cloppenburg, Stadt Löningen, Gemeinde Lastrup, Gemeinde Cappeln, Wassernetz Niedersachsen, Anlieger des Mühlenbachs, Fischereiverein Löningen e.V.




 
 

Ziel der Untersuchungen war festzustellen, durch welche Maßnahmen und mit welchen Kosten der Zustand des Mühlenbachs bis zum Jahre 2015 entscheidend verbessert werden könnte. Dafür müssten allerdings hohe Fördermittel bereitgestellt werden.




 
Druckbare Version