Sie sind hier: News 2014 Merschsee  
 2014
Fischbesatz
Eisvogel am Merschsee
Uferbefestigung Elberger See
Angeln für den guten Zweck
Seniorenangeln
Damenangeln
Ferienpassaktion
FUG-Vorstandsangeln
Aalkorbkontrolle
Vortrag zum Aal
Aufräumaktion der Jugendgruppe
Nisthilfen vom LFV
Anfrage im Landtag
Gewässerpflege
Generalversammlung
Merschsee
 NEWS
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010

MERSCHSEE

Parkfläche am Merschsee

Ab dem 1. April 2014 werden die durch eine Beschilderung gekennzeichneten Uferbereiche, die der FV Löningen ab dem 01.01.2011 pachten konnte, für das Angeln frei gegeben.

Der Zugang erfolgt vom Sackmoorweg oder der Straße „Auf der Hüe“ her über einen öffentlichen Weg. Informationen sind dem Lageplan zu entnehmen. Der Landwirt Alfons Schnieder stellt uns einen Teilbereich seiner Wiese als Parkfläche zur Verfügung, so dass der Weg zum See stark verkürzt wird.. Dafür bedankt sich der Vorstand des FV Löningen ganz herzlich.

Angelstellen sind durch die Gehölz-Schneidearbeiten ersichtlich. Es wird dringend darauf hingewiesen, dass das Beangeln der Flachzonen nicht erlaubt ist.

Für Inhaber von Gast- und Austauschkarten ist der Merschsee gesperrt!




 



 



Letzte Arbeiten am Merschsee

Am 8. Februar traf sich eine Arbeitsgruppe von 13 Vereinsmitgliedern, um letzte Arbeiten am Merschsee, der ab dem 1. April 2014 zum Angeln freigegeben wird, zu erledigen:

- Eine Eisvogelwand, die durch den hohen Wasserstand weggebrochen war, wurde auf der Insel an einer anderen Stelle der Steilwand wieder eingebaut.

- In die beiden Flachzonen hinter den Inseln wurde Totholz eingebracht, um hier für Fische und Kleintiere eine reichere Struktur und damit bessere Lebensmöglichkeiten zu bieten.

- Erstmalig macht der FV Löningen e.V. den Versuch, durch künstliche Laichhilfen den Fischen bessere Vermehrungsmöglichkeiten zu bieten. Dazu wurde in beiden Flachzonen ein Schwimmkörper befestigt, an denen Ablaichbürsten aus Kunststoff hängen. Sie bestehen aus weichen Plastikborsten, die mit Metalldrähten zu einem Strang verdreht sind. Beim Ablaichen streifen die Fische ihre klebrigen Eier an den Laichbürsten ab, wo sie sich bis zum Schlupf entwickeln können.
Fast alle heimischen Fischarten gehören zu den "Krautlaichern", d.h. sie benötigen vor allem Unterwasserpflanzen, an denen sie ihren Laich abgeben können. Außerdem bietet der dichte Pflanzenwuchs dem Nachwuchs in der ersten Entwicklungszeit gute Nahrungs- und Versteckmöglichkeiten. Da der erst wenige Jahre alte Merschsee noch zu wenig Pflanzenwuchs, vor allem Unterwasserpflanzen bietet, hofft man, dass diese Laichhilfen im Frühjahr und Frühsommer besonders von Hechten und Weißfischen als Laichsubstrat angenommen werden.

Als letzte Arbeit folgt in Kürze noch der Aufbau der Übergänge und Tore, so dass das Gewässer problemlos erreicht werden kann. Da das Angeln in allen Flachwasserzonen neben und hinter den Inseln auf Dauer untersagt ist, erfolgt noch eine entsprechende Beschilderung.




 
Jedes Laichmodul enthält etwa zehn Laichbürsten mit einer Länge von 1,50 m bei einem Durchmesser von ca. 15 cm. Die Bürsten wurden in der Mitte so beschwert, dass sie in unterschiedlichen Tiefen unter der Wasseroberfläche hängen.
Der Rahmen besteht aus ganz normalem HT Rohr (graues Abwasserrohr). So konnten die Module schnell und preiswert hergestellt werden. Damit auch bei heißem Wetter die Rohre in den Muffen halten, wurden die Steckverbindungen der Rohre zusätzlich noch verschraubt.
Schon nach vierzehn Tagen war auf dem Holz ein dichter Algenrasen zu finden.



MT Pressebericht 24.02.1024




Druckbare Version