Sie sind hier: News 2014 Nisthilfen vom LFV  
 2014
Fischbesatz
Eisvogel am Merschsee
Uferbefestigung Elberger See
Angeln für den guten Zweck
Seniorenangeln
Damenangeln
Ferienpassaktion
FUG-Vorstandsangeln
Aalkorbkontrolle
Vortrag zum Aal
Aufräumaktion der Jugendgruppe
Nisthilfen vom LFV
Anfrage im Landtag
Gewässerpflege
Generalversammlung
Merschsee
 NEWS
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010

NISTHILFEN VOM LFV

MT-Bericht April 2014

Nisthilfen für Höhlenbrüter im Elbe-Weser-Raum
Der Sportfischereiverband im Landesfischereiverband Weser-Ems(LFV) in Oldenburg kümmert sich nicht nur um Gewässer und Fische, sondern auch um Vögel und Fledermäuse. Mit Hilfe der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung stellte er seinen 120 Mitgliedsvereinen 720 Nisthilfen für Höhlenbrüter zur Verfügung. Die Bingo-Umweltstiftung fördert das Vorhaben mit 4.300 Euro. Alle Nisthilfen wurden von einer Schülerfirma der Berufsbildenden Schulen Technik in Cloppenburg gekauft.

Künstliche Nisthilfen sind wichtig, weil die Bestände vieler höhlenbrütenden Vögel, z.B. einiger Meisenarten, Kleiber und Feldsperling in Niedersachsen bedroht sind. In der ausgeräumten Landschaft geht ihnen zunehmend Lebensraum verloren, denn alte, teilweise abgestorbene Bäume werden entfernt; Gebäude bieten keine Bruthöhlen mehr, wenn sie energetisch saniert werden. Das gilt ebenfalls für viele heimische Fledermausarten, denen vermehrt natürliche Höhlen als Sommerquartiere fehlen. Beispielsweise verstecken sich Wasserfledermäuse, die an warmen Sommerabenden gut zu beobachten sind, wenn sie über Wasserflächen Insekten jagen, tagsüber meist in Baumhöhlen.
Mitglieder der Jugendgruppe des Fischereivereins Löningen befestigten nun die gespendeten Nist- und Unterschlupfhilfen unmittelbar vor der Brutzeit der meisten Vögel an Bäumen in Gewässernähe. Schon seit Jahren hängen die Löninger Angler an den Gewässern von Junganglern gefertigte Nistkästen für Vögel auf; deren Zahl mittlerweile auf fast 200 Nisthilfen gestiegen ist.
(Rudolf Thomann)




 
Die Jungangler Dominik Bihert, Aaron Lüken und Jens Theilmann (von links) beim praktizierten Fledermausschutz
Auch Vogelnistkästen wurden aufgehängt
Kunsthöhlen bieten Fledermäusen Unterschlupfmöglichkeiten



Druckbare Version