Sie sind hier: Projekte/Aktionen ab 2011 Merschsee Oktober 2014: Eisvogel am Merschsee  
 AB 2011 MERSCHSEE
2015 Fangbeschränkung für den Merschsee
2015 Fischbrut im Merschsee
2015 Uferschwalben am Merschsee
Januar: 2015: Totholzaktion am Merschsee
November 2014: Weg zum See fertiggestellt
Oktober 2014: Eisvogel am Merschsee
April 2014: Parkfläche
Februar 2014: Laichhilfen
September 2013: Flachzonen
September 2013: Eisvogelbrutwände am Merschsee
Juli 2013: Vorbereitende Arbeiten
Dezember 2012: Baumaktion Merschsee
September 2011: Pflanzaktion am Merschsee
Juli 2011: Neues Pachtgewässer- Merschsee
 PROJEKTE/AKTIONEN
2018: Weihnachtsbäume als Laichhilfen
2017: Aalkorbkontrolle
2016: Hasetreffen mit MdL Renate Geuter
2016: Böschungsarbeiten Elberger See
2016 "Trockenangeln" in der Hase
2016: Arbeiten an Laichzone Altarm Bunnen
2014: Uferbefestigung Elberger See
Schutz des Europäischen Aals
2012 Vorstandssitzung in der Hase
ab 2011 Merschsee
2010: Natur sportlich erleben
2009: Haseauen - Erlebnispfad
Wohltätigkeitsangeln
2010: Infoabend zum Wels

EISVOGEL AM MERSCHSEE
 



 

Eine erfreuliche Entdeckung gab es im Oktober am Merschsee!

Im letzten Jahr hatten wir an dem neuen Gewässer zwei Inseln durch den Bodenaushub aus zwei Flachzonen geschaffen. Hier hatten wir künstliche Steilwände mit vier Brutröhren eingebaut.
Mehr dazu
>> HIER << und >> HIER <<

Bei einem Kontrollgang wurden die im letzten Herbst erstellten Brutwände kontrolliert. Dabei wurde auf einer der neuen Inseln in einer – durch Abbrüche entstandenen – Steilwand ein Loch entdeckt, bei dem es sich um den Eingang zu einer Brutröhre handeln könnte. Wie auf den Fotos zu ersehen ist, liegt die Öffnung etwa 50 cm unter der Oberkante und ca. 150 cm über der Wasseroberfläche. Die Röhre ist 90 cm tief und liegt in Südwestrichtung.

Diese Informationen wurden einem Fachmann vom NABU-Bundesfachausschuss Ornithologie und Vogelschutz, zur Verfügung gestellt. Die Antwort kam sehr schnell: Die Einschätzung war richtig, der Eisvogel war´s.

Auch wenn unsere künstlichen Bruthilfen noch nicht angenommen wurden und die Röhre in dem Uferabbruch nebenan liegt, ist das doch schon nach einem Jahr eine schöne Belohnung für unsere Arbeit am Merschsee. Hoffen wir, dass der Winter nicht allzu hart wird und so der Bestand nicht zu sehr leidet.
Auch in Zukunft wird an diesem See Badebetrieb durch uns als Pächter unterbunden; außerdem bleiben diese Bereiche als Fischschonbezirke ausgewiesen, Angeln ist also hier auch weiterhin verboten.




 



Pressebericht am 10.3.2015




Druckbare Version